Best Electronics Interview 

Am 3. Oktober 2007 besuchte ich Bradley Koda, den Firmeninhaber von Best Electronics, für ein Interview. Nachfolgend könnt ihr das gesamte Interview nachlesen. Mein Dank an Brad. 

Wenn Du Dich für Atari interessierst, kannst Du den Shop hier besuchen: Best Electronics

3. Oktober 2007 
Best Electronics, Sunnyvale (Silicon Valley) Kalifornien, USA

Andreas: Hallo Brad, wie geht es Dir?
Brad: Danke, mir geht es gut.

Andreas: Ich freue mich sehr hier zu sein und dass Du die Zeit für ein Interview hast.
Brad: Ich freue mich ebenfalls.

Andreas: Ich möchte mit ein paar persönlichen Fragen starten.


====== Persönliches
Andreas: Best Electronics ist in Deutschland bekannt als ein sehr großer Atari Händler. Aber die Person hinter Best Electronics ist im Grunde unbekannt. Wie würdest Du Dich beschreiben? Hast Du Familie oder bist Du verheiratet?
Brad: Nein, ich bin Single.

Andreas: Dein Hobby lässt Dir nicht genügend Zeit?
Brad: Mein Geschäft ist ein Fulltime Job mit Reisen in den USA und nach Europa.

Andreas: Wie hat Dein Interesse an Atari begonnen?
Brad: Ich muss darüber etwas nachdenken. – Nun, es war vor vielen, vielen Jahren, als ich das College verließ und meinen ersten Job hier in Silicon Valley bei „Wells Plastics“, einer Kunststoff-Spritzguss Firma aufnahm. Ihr Geschäft war unter anderem auch Atari mit Plastikteilen zu beliefern. Wir hatten 18 verschiedene Spritzguss Maschinen die 5 Tage in der Woche in drei Schichten liefen. Dort sah ich einige der unterschiedlichen Teile die für Atari hergestellt wurden. Dabei war „Wells Plastics“ nur eine von 20 bis 30 Firmen die exklusiv für Atari Kunststoffteile herstellten. Ich bat einen der Wells Plastics Verkäufer für mich in einen Atari Company Store in Sunnyvale zu gehen … und mir einen Atari 2600 zu besorgen. Es war ein Neugerät für 225 Dollar (der damalige Händlerpreis) Ich nahm die Garantiekarte des 2600 und gewann einen Atari 400 Personal Computer. So begann mein Interesse an Atari. Danach stellte ich fest, dass Atari nicht genügend Ersatzteile liefern konnte, so begann ich Teile aus dem Produktionsüberschuss in Silicon Valley aufzukaufen. Die meisten meiner ersten Atari Verkäufe war auf Flohmärkten und bei Computer Shows (private Computermessen) in Silicon Valley. Eine dieser Computer Shows war „Swap of America“ wo auch Apple verkaufte und die neuesten Produkte zeigte.

Andreas: Wann hast Du mit den Geschäften begonnen?
Brad: Ich glaube es war etwa 1982, also in den frühen 80ern.

Andreas: Bist Du selbst ein Atari Sammler?
Brad: Ja. (lachend)

Andreas: Sammelst Du alles was es von Atari gibt, oder nur Computer?
Brad: Alles was Atari an Verbraucherprodukten jemals herstellte. Ebenso sammle ich alle großen Atari Arcade Automaten. Bis jetzt sind es 55 oder 56 Atari Arcade Maschinen.

Andreas: Wie kam es dazu dass Du Atari Händler wurdest? Kam das nach und nach und es wurde immer mehr, oder gab es einen Punkt an dem Du gesagt hast. Ab jetzt bin ich Atari Händler?
Brad: Nun, es gab keinen genauen Zeitpunkt an dem ich den Handel begann. Ich glaube es war als Best Electronics irgendwann bei allen Atari Shows in den USA dabei war und ich immer mehr Ersatzteile von Atari kaufte.

Andreas: Was machst Du in Deiner Freizeit?
Brad: (lachend) Welche Freizeit? Ich verbringe die meiste Zeit inklusive der Wochenenden hier bei Best Electronics (das ist etwas das ich gerne mache während meiner Freizeit). – Manchmal reise ich. Letztes Wochenende war ich in Orange County, Kalifornien, oder ich reise manchmal nach Las Vegas. Und wenn ich mal etwas mehr Freizeit habe, nutze ich sie für Reparaturen oder Wiederherstellung meiner Atari Arcade Maschinen. Ich besitze einige sehr alte, stark gebrauchte und defekte Atari Arcade Maschinen und bringe sie in Ordnung bis sie nahezu wieder neuwertig sind. Aber mit den gestiegenen Sicherheitsrichtlinien der Fluggesellschaften in den letzten 5 bis 7 Jahren wurde es immer schwieriger an Spielebörsen in den USA oder Europa teilzunehmen.

Wenn ich Computerbörsen auf der ganzen Welt besuchte, hatte ich immer meine 3 bis 4 Koffer dabei (über die Jahre musste ich etwa 16 neue Koffer kaufen, weil sie immer von den Fluggesellschaften beschädigt wurden) in denen jeweils etwa 15 bis 20 Kg an Atari Waren enthalten waren. Natürlich sind dabei auch Teile aus Metall, so dass Du dir vorstellen kannst, welche Probleme ich bei den Sicherheitschecks an den Flughäfen hatte.

Es war immer ein Freude an all den Börsen und Versammlungen in Deutschland teilzunehmen und die vielen Freunde auf den Euro Atari trade shows zu treffen. Aber die Sicherheitsrichtlinien sind nun so strikt, dass ich durch die Sicherheitschecks niemals durchkommen würde, ohne ganz große Probleme zu bekommen. Aber es war schon immer mein Wunsch wieder mal für einen persönlichen Besuch oder zum Urlaub nach Deutschland zu kommen.

====== BEST Electronics
Andreas: Ist Best Electronics dein Hauptjob oder Nebenerwerb?
Brad: Als ich begann, war Best Electronics mein Nebenerwerb. In den ersten sechs oder sieben Jahren hatte ich meinen Hauptjob in einer Firma die für das Militär arbeitete. Jetzt ist Best Electronics mein Hauptjob.

Andreas: Wie viele Mitarbeiter hast Du?
Brad: Keine, ich arbeite allein. Das Business ist so klein, dass es über die Jahre nur für eine Person reichte.

Andreas: Best Electronics ist in Deutschland als einer der letzten Atari Händler bekannt.
Brad: Ja, ich weiß. Ich bekomme viele Bestellungen aus Deutschland und England.

Andreas: Viele fragten nach der Größe Deines Lagers. (Anzahl Teile, Quadratmeter, …)
Brad: Zum einen ist dieses Lager eines von zwei Lagern. Es hat etwa 2000 qm Grundfläche, die Du doppelt nehmen kannst, weil es eine zweite Etage hat. So wie das frühere Atari Lager in Sunnyvale, lagern hier die Waren bis unter das Dach. Das andere Atari Lager hat eine Größe von etwa 100 qm. (Gesamt etwa 4100 qm)

Andreas: Wie sieht ein typischer Arbeitstag für Dich aus?
Brad: Nun, ich arbeite spät in der Nacht. Ich beginne um 13:30 Uhr arbeite etwa 10 Stunden pro Tag. in den ersten 3 bis 4 Stunden beantworte ich E-Mails und führe Telefonate.

Andreas: Wer sind Deine meisten Kunden? (Sammler, Firmen, Reparatur Shops, …?)
Brad: Etwas von allem. Es kommen Anrufe von Usern mit Problemen, von Händlern, oder von Personen mit Fragen zu technischem Support wie: „Mein 2600 läuft nicht. Woran liegt das?“

Andreas: Ist das 2600 System das wonach die User am meisten Fragen?
Brad: Nein, aber die 2600 ist ein Teil meines Angebotes. Ich würde sagen 15 bis 20% meiner Geschäfte beziehen sich auf die 2600.

Andreas: Welches Land war das am weitesten entfernte Land mit einer Bestellung?
Brad: Ich versende von Kalifornien nach Singapur, Taiwan, Ägypten, Niederlande, Australien, Süd Afrika aber auch Kanada. Wo auch immer ein Atari User ist, er findet mich.

Andreas: Welches ist oder war das seltenste Teil das Du angeboten hast?
Brad: Ich muss über diese Frage wirklich nachdenken – Das seltenste Atari Teil das ich jemals angeboten habe ist so vielfältig wie die Menschen / Sammler auf der ganzen Welt. Einiges erschien auf dem US Markt, aber niemals im Rest der Welt und wurde deshalb von Sammlern in Europa als selten eingestuft. Für einen 8bit Sammler gehört sicher das niemals offiziell erschienene SX Express Modem Programm von Keith Ledbetter. Oder es könnte eines der 8bit Prototypen sein die im aktuellen Best Electronics Rev. 10 Katalog gezeigt werden (die nicht zu verkaufen sind, sich aber in meiner Atari Sammlung befinden). Ich kann Dir Beispiele für jede Produktgruppe der 400, 2600, 5200, 7800, ST Computer, Lynx und Jaguar nennen, aber sie würde sehr lang sein. Jeder Atari Sammler in der Welt würde nach seiner Meinung ein anderes Teil als das seltenste bezeichnen.

In meinen etwa 24 Jahren als Atari Sammler, kamen viele Teile direkt aus den Atari Geschäftsräumen (sofern für das jeweilige Recht bezahlt wurde etwas aus dem Verkauf, der Entwicklung oder den Prototyp Laboren kaufen zu dürfen) die ich als die Kronjuwelen meiner Atari Sammlung bezeichnen würde. Für einen Hardcore Atari Sammler wären diese einmaligen und einzigartigen Stücke der ultimative Kick für die eigene Sammlung. Das Problem ist, wenn ich Dir solche Stücke nenne, werde ich die nächsten 5 bis 10 Jahre damit verbringen Kaufangebote von Sammlern aus aller Welt zu beantworten. Deshalb möchte ich an dieser Stelle nicht ins Detail gehen.

Andreas: Wie viele Bestellungen erhältst Du pro Tag oder pro Jahr?
Brad: Das variierte immer in den ganzen Jahren meines Atari Business. In den früheren Jahren waren es weniger als 700 Bestellungen pro Jahr. Zu Spitzenzeiten waren es über 1200 pro Jahr. Nicht mitgezählt sind die Verkäufe auf den über 200 Atari Shows in den USA und Europa.

Andreas: Hast Du alle Ersatzteile für Atari 8 bit Computer am Lager?
Brad: Sicher. Es ist einfach alles für alle Atari 8 bit und ST Computer Systeme vorhanden.

Andreas: Wird es in der Zukunft eine digitale Version Deines Kataloges geben?
Brad: Wahrscheinlich nicht.

Andreas: Ist es geplant Teile wegzuwerfen, weil vielleicht die Lagerkosten zu hoch sind?
Brad: Nein. Über die Jahre kaufte ich über 8000 Paletten aus den Atari Lagern in Sunnyvale. Der einzige Zeitpunkt das Lager zu verkleinern ist, falls ich irgendwann mal in kleinere Räume umziehen muss. Zum Beispiel habe ich 12 Paletten (jede 1,50m x 1,50m und 2,50m hoch) mit neuen Atari XD121 Druckern, aber davon kann ich nur etwa drei bis sieben Paletten in den nächsten 10 bis 15 Jahren verkaufen.

Andreas: Hast Du geplant neue Hardware Erweiterungen herstellen zu lassen? (oder Ersatzteile?)
Brad: Das ist abhängig von der Nachfrage. Wenn es zum Beispiel so ist wie bei den Atari 5200 Joysticks, die bereits vor Jahren ausverkauft waren. Damals habe ich die hohen Kosten für neue Spritzgussteile auf mich genommen um die „Best Gold Series of Lifetime“ Ersatzteile für die Atari 5200 Joysticks herstellen zu lassen, weil die Nachfrage einfach sehr hoch war. Aber viele Atari Teile sind nur noch Historie, wenn sie einmal ausverkauft sind.

Andreas: Welches sind für Dich heutzutage die größten Probleme, Trends und Veränderungen seit der goldenen Atari-Ära?
Brad: Nicht wirklich Probleme. Manchmal wird Best Electronics nicht im Internet gefunden. Es werden immer mehr Käufer die von eBay verschreckt wurden und nun auf anderem Wege nach Atari Teilen suchen.

Andreas: Was denkst Du über das Retro-Geschäft in Bezug auf die Käufer?
Brad: Ich sehe, dass in den letzten 10 bis 15 Jahren all die Menschen die mit Atari aufwuchsen nun erwachsen sind und sich wieder Atari Produkte kaufen. Sie wollen, dass ihre jetzige neu gegründete Familie ebenfalls Atari kennenlernt, so wie es war als sie aufwuchsen. Aber viele aus der neuen Generation die heute bis 15 Jahre alt sind, kennen Atari nicht. Sie kennen Atari nur als Software und ihre Spielmaschinen sind heute WIIs und Playstations. In etwa 20 bis 25 Jahren von jetzt an, werden sie den gleichen Retro-Weg einschlagen und ihren Familien die Maschinen ihrer Generation zeigen.

Andreas: Die Versandkosten nach Europa sind sehr hoch. Welche Tipps kannst Du geben um die Versandkosten zu minimieren?
Brad: Zuerst einmal kann man die Differenz zwischen Euro und Dollar ausnutzen. Das Zweite ist die Pakete so klein und leicht zu halten wie möglich. Lange Teile, wie Tastaturen erfordern einen großen Karton und mehr Verpackungsmaterial, was das Paket schwerer und dadurch teurer macht. Entgegen anderen Versandunternehmen berechnet Best Electronics nur was der Versand tatsächlich kostet. Wir machen damit keinen Profit. Überraschenderweise wird für die meisten Bestellungen aus Deutschland „US Express Mail“ gewünscht. Es ist sicherer und schneller aber auch wesentlich teurer.

Andreas: Auf Deiner Webseite hast Du für den Mailkontakt ein paar Tipps. Was können wir tun um die Kommunikation zu verbessern, oder wie kann der ABBUC helfen oder verbessern. (Stichwort: Betreff, Keywords, usw.)
Brad: Zuerst bitte nur einfache Text-Mails versenden (Interviewer-Anmerkung: Kein HTML oder RTF Format) Im Betreff bitte das Wort „Atari“ verwenden. Dadurch wird die E-Mail nicht vom Spamfilter gelöscht. Verwende keine Provider die viel Spam versenden (Interviewer-Anmerkung: web.de, hotmail, gmx sind bekannt als Spam-Versender) Bitte auch keinen aktiven Inhalte in der Mail verwenden. (Interviewer-Anmerkung: web.de, hotmail, gmx hängen bei kostenlosen Accounts aktive Inhalte an die Mail an wie GIF, Java-Script)

Zusätzlich bitte einen Blick auf die Best Electronics Webseite für Hinweise auf die Betreffzeile werfen. Prüfe Dein Postfach und Deinen Spamfilter auf Mails von Best Electronics. Wir beantworten 100% aller Atari E-Mails innerhalb eines Tages oder weniger. (Anmerkung: Jede Frage kann in einfachem englisch geschrieben sein). Wenn Du einen Deutsch/Englisch Übersetzer verwendest, ist das völlig ausreichend. Ich erhalte internationale Atari Bestellungen von überall und antworte auch, wenn die Übersetzung schlecht ist. Es gibt ein paar deutsche ISPs, die Mails von Best Electronics blocken. Wenn nicht innerhalb von ein paar Tagen eine Antwort kommt, bitte über einen anderen Mail-Account die Anfrage erneut stellen. Ich antworte garantiert.


======== Atari
Andreas: Warst Du mal Atari Mitarbeiter?
Brad: Nein. Ich konnte nur ein paar Führungen durch die Produktionshallen der 2600 mitmachen und die Lager und Offices besuchen.

Andreas: Wie hast Du das auf und ab bei Atari erlebt?
Brad: Das ist schwer zu vermitteln. Für Best Electronics gab es schon immer einen stetigen fluss. Wenn die Verkäufe in den USA unten waren, waren sie international oben oder umgekehrt. Es war immer ein auf und ab und in ständiger Bewegung. So war es auch für mich in den über 23 Jahren des Atari Geschäfts.

Andreas: Welche drei Personen aus der Atari Ära bewunderst Du und warum?
Brad: Nolan Bushnell ist die Nummer eins und der einzige. Er gründete Atari und die Spieleindustrie.

Andreas: Was denkst Du über die Tramiels?
Brad: Sie hielten den Namen Atari am laufen. Aber sie taten auch sehr viele negative Dinge. Sie bauten viele neue Atari Produkte und brachten den Namen Atari in alle Welt. Möglicherweise sogar mehr als es Original Atari tat. Aber so wie das originale Atari unterstützten sie nicht die Händler und Enduser mit Ersatzteilen. Daher fand Best Electronics seine Nische in all den Jahren des Atari Business.

Andreas: Was würdest Du sagen? Ist das Atari von heute dasselbe Atari wie in früheren Zeiten?
Brad: Nein. Sie verwenden den Namen Atari, aber das Unternehmen ist grundsätzlich anders. Das neue Atari lebt vom Ansehen des alten Atari. Sie stellen kaum neue Hardware her. Sie machen das meiste Geld mit der Lizenzvergabe zur Nutzung des Namens mit Produkten. Warum also 100 Millionen Dollar für die Entwicklung eines neuen „State of the Art“ Computer Systems stecken? Für ein Kopf an Kopf Rennen mit anderen großen Firmen wie Sony, Microsoft, … ? Sie würden an jedem Gerät Geld verlieren und müssten darauf hoffen den Profit mit Software und Softwarelizenzen zu machen. Eine für 50 Cent hergestellte CD mit aufgedrucktem Atari Logo kann man heute für 35 bis 40 Dollar verkaufen und somit eine höhere Marge erzielen als mit einem „State of the art Gaming System“.

Andreas: Welche Veränderungen wünscht Du dir am heutigen Atari?
Brad: Nur wenige. Käufer versuchen Atari wegen Problemen mit ihren alten Systemen zu kontaktieren, die sie wiederum an Best Electronics verweisen. Das neue Atari gibt nur wenig Support für die Kunden. Ich erhalte Anfragen von Atari-Kunden die Fragen zur aktuellen Atari Software haben, aber Atari hat im Internet keine speziellen Hotlines veröffentlich an die ich die Kunden verweisen könnte. Hier muss Atari nachbessern.

Andreas: Sollte Atari zur alten Zeit zurückfinden und wieder Konsolen herstellen?
Brad: Nein. Das wäre zu teuer.


====== Nochmal Persönliches
Andreas: Was war der wichtigste Meilenstein für Dich?
Brad: Zum einen der Beginn internationaler Bestellungen. Ein weiterer war der Beginn internationale Atari Messen zu besuchen und nach Europa und der ganzen Welt zu reisen.

Andreas: Welches sind die wichtigsten Ziele in Deinem Leben und Deinem Job?
Brad: Für mich und mein Geschäft ist es das wichtigste Ziel dass die Kunden 100% zufrieden sind. Support für Atari Waren und nach dem Verkauf der weitere Support ist für mich wichtiger als der Verkauf selbst. Das ist einer der Gründe warum ich so lange im Atari Geschäft bestehen konnte. Guter Atari Support für die Käufer.

Andreas: Welche drei Dinge würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Brad: (lacht) Ich denke, ein Laptop ist das wichtigste, damit ich E-Mails lesen und Unterstützung für Atari Geräte geben kann. Ich mag es einfach mit Menschen zu kommunizieren und Fragen zu beantworten.

Andreas: Das war aber nur ein Teil. Was würdest Du sonst noch auf die einsame Insel mitnehmen? – Natürlich steht ein Stromkraftwerk auf der Insel
Brad: (lacht wieder) Eine interessante Frage. Vielleicht meine Atari Sammlung, meine Atari Arcade Maschinen. Ich habe keine einfachen Hobbys. Atari ist mein Hobby und mein Hobby ist mein Leben.

Andreas: Brad, Danke für das Interview, es hat Spaß gemacht. Ich hoffe wir sehen uns bald mal wieder.

Nachtrag: Ich lernte Bradley Koda als einen sympathischen, offenen und freundlichen Menschen kennen, der bereitwillig half und Fragen beantwortet. Wir haben uns natürlich auch über ein paar andere Dinge unterhalten, die nicht Bestandteil des Interviews waren. So verriet er mir, dass dieses Interview in den über 23 Jahren erst das zweite mit einem Deutschen war.

AndreasB
(ehem. ABBUC Webmaster)

Ein Blick in das Lager von Best Electronics

Online Shop: Best Electronics

Author Andreas B
Published
Categories HisStory
Views 91